Whitney Houstons Tod: das traurige Ende einer Soul-Diva

Die amerikanische Soul-Diva Whitney Houston ist tot. Die Sängerin wurde gegen 8 Uhr amerikanische Ortszeit leblos in ihrem Hotelzimmer in Beverly Hills aufgefunden. Bisher sind ihre Todesumstände nicht bekannt, wahrscheinlich starb sie aber an den Spätfolgen ihres Alkoholkonsums.

Die amerikanische Soul-Diva Whitney Houston ist tot. Die Sängerin wurde gegen 8 Uhr amerikanische Ortszeit leblos in ihrem Hotelzimmer in Beverly Hills aufgefunden. Bisher sind ihre Todesumstände nicht bekannt, wahrscheinlich starb sie aber an den Spätfolgen ihres Alkoholkonsums.

Erst am Vorabend war sie noch bei einer Grammy-Party aufgetreten, am heutigen Abend wollte die Sängerin eigentlich an den alljährlichen Grammy-Verleihungen teilnehmen. Houston war in den 80er und 90ern eine der populärsten Pop & Soul-Diven überhaupt. Mit Songs wie “I will always love you” und “One Moment in Time” verkaufte sie Millionen Platten, ihre Hauptrolle im Liebesfilm “Bodyguard” sorgte Anfang der 90er für überfüllte Kinos. 2004 verschwand sie jedoch aus der Öffentlichkeit, 2009 kehrte sie zurück und gestand ihren Fans in einem Interview einen krankhaften Alkohol und Drogenkonsum, welcher auch ihre Stimme zeichnete und sie in den vergangenen Jahren zu einem Entzug zwang. Dennoch floppte ihre Comeback-Tournee, 2011 folgte der nächste Entzug.

Whitney Houston(1)

Whitney Houston(1)

Für Houstons Leben könnte wohl das Sprichwort gelten “Umso höher du fliegst, umso tiefer kannst du fallen”. Schon ihr Debütalbum “Whitney Houston” brach 1985 alle Rekorde und wurde allein in den USA über 15 Millionen Mal verkauft, was Houston den Ruhm des am meißten verkauften Debütalbums aller Zeiten brachte. Ihr zweites Album “Whitney”, welches direkt auf Platz 1 einstieg, zementierte ihren neuen Ruf als “Soul-Diva”. 1988 sang sie die Hymne der oympischen Winterspiele in Seoul, “One Moment in Time”, die bis heute  aufgrund iher Tiefe und Emotionen aus keiner Fernsehsendung, die sich um emotionalle Momente dreht, wegzudenken ist.

Die 90er – Kevin Costner wird zum “Bodyguard”

1992 erreicht Whitney Houston wohl den Höhepunkt ihrer Karriere. Im Film “Bodyguard” spielt sie eine bewusst auf sie zugeschnittene Pop-Diva, die von ihrem Bodyguard (Kevin Costner) vor einem Stalker beschützt werden soll. Natürlich kommen sich Sängerin und Bodyguard näher, die Liebschaft bringt zahllose Frauenherzen zum schmelzen. Mit dem Soundtrack zum Film, der unter dem gleichen Namen als Album veröffentlicht wird, erreicht sie ihren größten Erfolg. Schuld daran ist sicherlich auch der Song “I will always love you”, der Titelsong des Films. Nach einem letzten erfolgreichen Album im Jahr 1997 beginnt der Stern Houstons jedoch langsam zu sinken.

Ein Anfang 2004 angekündigtes Album erscheint nie in der Öffentlichkeit. Überschattet von Gerüchten um ihren Gesundheitszustand, zieht sich Houston zurück. In den nächsten Jahren fällt sie nurnoch mit Eskapaden auf, ihre Ehe mit dem Sänger Bobby Brown geht in die Brüche. Vermutungen, Houston sei alkohol- und drogenabhängig, weist die Sängerin vehement zurück. Erst 2009 gibt sie ihre dank einem Entzug scheinbar überwundene Sucht zu. Ihr Comeback-Album, “I look to you”, schafft es zwar noch einmal in die Charts, jedoch entwickeln sich Houstons Liveauftritte zur Farce. Bei einem “Wetten, dass…”-Auftritt erschreckt sie das Publikum mit einer deutlich gezeichneten Stimme, während ihrer Tournee wird sie von den Fans ausgebuht.

Das Ende einer Legende

In den letzten Jahren war dann kaum noch von ihr zu hören, lediglich dass sie sich Ende 2011 erneut in eine Entzuganstalt begeben habe. Genützt hat es wohl leider nicht. Bei ihrem Auftritt am Freitag schien sie laut Augenzeugen betrunken, Paparazzis verfolgten die torkelnde Houston bis ins Hotel. 24 Stunden später war sie tot.

Die heutigen Grammys sollen ihr gewidmet werden. Es wird wohl die letzte Verbeugung vor einer großen Karriere und einer noch größeren Frau, die leider an ihrem eigenen Erfolg zerbrochen ist. Dafür sollte man sie aber nicht in Erinnerung behalten. Eher als die großartige Diva, die sie in den 80ern und 90ern war, eine Frau die mit ihrer Stimme Menschen glücklich machte und sicherlich als eine der ganz großen Legenden ihren Platz neben Michael Jackson und Elvis Presley einnehmen wird.

(1) Urheber: gemeinfrei, Quelle