9. November: Schicksalstag der Deutschen

Der heutige Tag ist innerhalb der deutschen Geschichte wohl einer der wichtigsten. Seit der Gründung des deutschen Kaiserreichs taucht kein Datum so oft in Verbindung mit größeren Ereignissen auf. Leider waren es nicht nur positive Ereignisse, wie der Sturz der Monarchie und der Fall der Berliner Mauer, sondern auch schreckliche Ereignisse, wie die Reichskristallnacht, welche diesen Tag so markant machten. Doch was genau ist nun alles an diesem Tag passiert?

Der heutige Tag ist innerhalb der deutschen Geschichte wohl einer der wichtigsten. Seit der Gründung des deutschen Kaiserreichs taucht kein Datum so oft in Verbindung mit größeren Ereignissen auf. Leider waren es nicht nur positive Ereignisse, wie der Sturz der Monarchie und der Fall der Berliner Mauer, sondern auch schreckliche Ereignisse, wie die Reichskristallnacht, welche diesen Tag so markant machten. Doch was genau ist nun alles an diesem Tag passiert?

Der heutige Tag ist innerhalb der deutschen Geschichte wohl einer der wichtigsten. Seit der Gründung des deutschen Kaiserreichs taucht kein Datum so oft in Verbindung mit größeren Ereignissen auf. Leider waren es nicht nur positive Ereignisse, wie der Sturz der Monarchie und der Fall der Berliner Mauer, sondern auch schreckliche Ereignisse, wie die Reichskristallnacht, welche diesen Tag so markant machten. Doch was genau ist nun alles an diesem Tag passiert?

Philipp Scheidemann ruft die Republik aus (1)

Philipp Scheidemann ruft die Republik aus (1)

Fangen wir von vorne an: 1918 gelingt es dem deutschen Volk nach 4 Jahren Krieg ihren Kaiser zu stürzen und die erste wirkliche Demokratie auf deutschem Boden einzuführen. Nachdem die Marine die besiegelte Niederlage Deutschlands nicht akzeptieren will und ihre Schiffe zu einer letzten Schlacht entsenden will, revoltieren die Matrosen und lösen damit einen Flächenbrand aus. Das kriegsmüde deutsche Volk erhebt sich. Am 9. November erklärt der Kanzler Max von Baden dass Wilhelm II. zurückgetreten wäre. Dieser weiß nichts davon. Als er schließlich von seinem Sturz hört, erkennt er, dass er seinen Rückhalt im Land verloren hat und flieht in die Niederlande. Am gleichen Tag verkündet Philipp Scheidemann(SPD) die “Deutsche Republik” vom Balkon des Reichstages aus.

9. November 1923: Hitler putscht und scheitert

Zeitsprung. 1923: In der Weimarer Republik herrscht Unruhe. Inflation und der Kampf gegen die Demokratie seitens links- und rechtsextremer Kräfte sorgen für eine Krise. Am 9. November versucht die NSDAP um ihren Vorsitzenden Adolf Hitler, zuerst die bayerische, danach die Reichsregierung zu stürzen. Es gelingt ihnen den bayrischen Generalkommissar von Kahr durch Erpressung auf ihre Seite zu bringen, danach beginnen sie einen Marsch auf Berlin. Von Kahr kann sich aus ihren Fängen befreien und befiehlt der Reichswehr den Aufstand niederzuschlagen. 16 NSDAP-Mitglieder und 4 Polizisten sterben bei dem Schusswechsel, Hitler überlebt und wird vor ein Gericht gestellt welches ihn zu 10 Jahren Festungshaft verurteilt. Er wird einige Jahre früher freigelassen werden.

1938: Hitler und die NSDAP haben inzwischen leider auf legalem Wege die Macht in Deutschland an sich gerissen und eine Diktatur errichtet, Juden und politische Gegner werden verfolgt. Am 9. November fällt der deutsche Botschafter in Paris einem Attentat zum Opfer. Der Täter war Jude. Hitler nutzt diesen Vorwand um zum großen Schlag gegen die Juden auszuholen. In der Nacht vom 9. auf den 10. November hetzen SA und SS das Volk gegen die Juden auf, indem sie beginnen Synagogen und jüdische Geschäfte niederzubrennen. Nach kurzer Zeit schließen sich ihnen Teile der Bevölkerung an. Über 1400 jüdische Einrichtungen werden zerstört, 400 Juden sterben. Es ist eine der dunkelsten Nächte in Deutschland.

9. November 89: die Berliner Mauer fällt

Günther Schabowski begeht auf einer Pressekonferenz einen entscheidenden Fehler: Er verkündet dass jeder DDR-Bürger ab sofort seine Ausreise in die BRD beantragen könnte. Damit wollte die SED-Führung ihr seit Wochen demonstrierendes Volk beruhigen, aber eigentlich sollte diese Ausreisegenehmigung erst ab dem nächsten Tag beantragbar sein. Schabowski spricht jedoch von sofort. Die Bürger sind begeistert und stürmen zu den Berliner Grenzübergängen. Aus Angst vor den Massen öffneten die Soldaten der NVA die Übergänge. Die Bevölkerung Ostberlins flutete Westberlin und stürmte die Mauer am Brandenburger Tor. Nach 28 Jahren war Berlin wiedervereint.

9. November 1989: Die Mauer fällt (2)

9. November 1989: Die Mauer fällt (2)

Seit der Wiedervereinigung kommt immerwieder die Idee auf, auch den 9. November zum Nationalfeiertag zu machen, oder diesen gleich zum “Tag der deutschen Einheit” zu erheben. Dagegen sprechen, damals wie heute, verschiedene Gründe. Erstens ist es die Belastung dieses Datums, die Reichskristallnacht am 9. November 1938 ist eine der dunkelsten Stunden der deutschen Geschichte, zweitens fällt auch der oben beschriebene Hitlerputsch auf diesen Tag. Während dem dritten Reich wurde der 9. November deshalb zum zum Feiertag erhoben. Diese Tradition wollte man nicht fortführen. Für den 9. November spricht wiederrum die Einführung der Demokratie in Deutschland sowie der Fall der Mauer, die dieses Land 28 Jahre lang getrennt hat. Aufgrund dieses für-und-wider’s entschied man sich letztendlich den 3. Oktober zum Tag der deutschen Einheit zu machen, denn am 3. Oktober 1990 wurden die beiden deutschen Teilstaaten offiziell wiedervereinigt. Ob der 9. November das bessere Datum gewesen wäre, bleibt eine Frage die jeder für sich selbst beantworten sollte, ich persönlich bin mit der momentanen Lösung vollkommen einverstanden. Aber was sagt ihr dazu?

(1) Dieses Bild gilt als gemeinfrei

(2) Urheber: Lear 21 auf en.wikipedia, CC-BY-SA-3.0, Quelle