Alles Gute zur Wiedervereinigung, Deutschland!

Es ist einer der schönsten Tage der deutschen Geschichte, der 3. Oktober 1990, der Tag, an dem endlich zusammenwuchs, was zusammengehört (Willy Brandt). 20 Jahre ist die Wiedervereinigung her, ein Grund zum Resümieren, aber vor allem ein Grund zum Gratulieren: Alles Gute, Deutschland!

Es ist einer der schönsten Tage der deutschen Geschichte, der 3. Oktober 1990. Mittlerweile liegt der Tag 20 Jahre zurück, der Tag, an dem um 0.00 Uhr die DDR aufhörte zu existieren und Deutschland endlich wiedervereinigt wurde. Eine lange, oft tragische Geschichte, die endlich ein gutes Ende genommen hat.

Man kann darüber streiten, ob Deutschland selbst Schuld war an seiner Teilung, als es 1939 unter Hitler einen grausamen Weltkrieg begann, der 60 Millionen Menschen das Leben kosten sollte, und letztendlich zur Besetzung und Teilung des Landes führte. Ganz sicher liegt die Schuld aber auch zum Teil bei den Alliierten, die zwar Deutschland von einer Diktatur der schlimmsten Art befreiten, es danach aber durchaus auch für eigene Zwecke gebrauchten. So dankbar man der USA für den Marshallplan und die zahlreichen Hilfen beim Aufbau eines demokratischen Landes sein muss, man darf nicht vergessen, dass dies auch dem Zweck diente, Deutschland nicht dem Kommunismus zufallen zu lassen. Der Beginn des Kalten Krieges zwischen USA und UdSSR, der Deutschland endgültig zerriss, der 1961 mit der Mauer von Berlin die Teilung komplett machte, und die Deutschen für viele Jahre auseinander riss.

Es waren viele, die schließlich mithalfen, diese Zeit zu beenden. Michail Gorbatschow, der mit Glasnost und Perestroika zum ersten Mal eine Lockerung des strikten Systems begann. Die Bürgerrechtsbewegungen in zahlreichen Ostblockstaaten, die für Demokratie, Gerechtigkeit und Offenheit eintraten. Und die Bürgerrechtsbewegung der DDR, der Menschen, die genug hatten vom Eingeschlossensein, vom diktatorischen System und den Missständen, deren großartige Leistung am Ende zum Umbruch führte.

„Das tritt nach meiner Kenntnis… ist das sofort, unverzüglich.“

Ein einfacher Fehler Günter Schabowskis, der am 9. Novmber 1989 schließlich half, dem Unmut der DDR-Bürger eine Bahn zu brechen – es war die Nacht, in der die Mauer von Berlin fiel und sich Tausende jubelnde Menschen in den Armen lagen.

Seitdem hat sich viel geändert. 20 Jahre sind eine lange Zeit,und es ist viel passiert. Die blühenden Landschaften Helmut Kohls sind zwar noch nicht entstanden, wohl aber erste blühende Inseln. Nicht alles hat sich verbessert, die Insolvenz zahlloser DDR-Firmen sorgte für hohe Arbeitslosigkeit und Abwanderung in den “Westen”, und auch die “Mauer in den Köpfen” ist noch nicht ganz verschwunden. Dennoch hat sich vieles verbessert seitdem. Wo einst eine Grenze, an der Menschen erschossen wurden, sich durch Deutschland zog, zieht sich nun ein grünes Band. Wo einst eine Diktatur herrschte, ist nun eine Demokratie unter Achtung der Menschenrechte entstanden. Nicht alles perfekt, aber dennoch gut und richtig. Was auch mehr als 80% der Deutschen so sehen.

Am 3. Oktober 1990 trat die DDR dem Geltungsbereich der BRD bei und hörte auf zu existieren, endete der seit dem 2. Weltkrieg bestehenden Viermächtestatus von Berlin, war Deutschland endlich wiedervereinigt. Es ist ein Tag, auf dem man trotz allem stolz sein kann und sollte, und deswegen kann man nur gratulieren.

Alles Gute zur Wiedervereinigung, Deutschland!

Das Biest