"…bald ist Nikolaus Abend da!" – Von Schokonikoläusen, Coca Cola und katholischen Heiligen

"Lasst uns froh und munter sein, und uns recht von Herzen freun (...) bald ist Nikolaus Abend da!"
Passend zum heutigen Nikolaustag mal ein kleiner Überblick über die Geschichte des allseits beliebten Nikolaus - ob als Stiefelfüller, Weihnachtsmann oder aus Schokolade.

“Lasst uns froh und munter sein, und uns recht von Herzen freun (…) bald ist Nikolaus Abend da!”
Passend zum heutigen Nikolaustag mal ein kleiner Überblick über die Geschichte des allseits beliebten Nikolaus – ob als Stiefelfüller, Weihnachtsmann oder aus Schokolade.

“Lasst uns froh und munter sein, und uns recht von Herzen freun (…) bald ist Nikolaus Abend da!” Dieses Lied kennt wahrscheinlich fast jeder, doch die wenigstens haben sich schon einmal Gedanken gemacht, wer der Nikolaus eigentlich wirklich ist. Manche haben vielleicht schon einmal den Namen Bischof von Myra vernommen, aber wer war der eigentlich?

Bischof Nikolaus von Myra

Bischof Nikolaus von Myra

Nikolaus von Myra wurde vermutlich zwischen 270 und 286 n. Chr. in Patara in Kleinasien geboren. Nachdem er mit 19 Jahren von seinem Onkel zum Priester geweiht wurde, ging er zunächst ins Kloster und wurde später nach einer Pilgerfahrt ins Heilige Land Bischof von Myra, dem heutigen Demre, das südwestlich von Antalya an der türkischen Mittelmeerküste liegt. Nur wenige Bruchstücke aus seinem Leben sind erhalten geblieben, das meiste darunter Legenden über seine Wundertaten. Als weitestgehend gesichert gilt hingegen, dass er am Konzil von Nizäa teilnahm, und 310 während der Christenverfolgungen durch das oströmische Reich gefangen genommen und gefoltert wurde.

Jetzt kann man sich natürlich fragen, was bitte ein frühchristlicher Bischof aus dem Kleinasien des 3. Jahrhunderts mit unserem heutigen Nikolausfest zu tun hat. Die Antwort liegt in den zahlreichen Legenden, die sich um seine Person ranken. Die Legenden handeln nicht nur von der Bekämpfung der römischen Göttin Diana, deren prächtigster Tempel in Myra stand, von der Auferstehung von Toten und der Bekämpfung einer Hungersnot, sondern auch von einer Familie aus seinem Geburtsort Patara. Weil der Vater nicht genug Mitgift für seine – je nach Legende zwei bis vier – Töchter hatte, musste er sie zu Prostituierten machen. Daraufhin warf Nikolaus von Myra, der gerade viel Geld von seinen Eltern geerbt hatte, Goldstücke durch den Schornstein in die am Kamin aufgehängten Strümpfe, und bewahrte die Mädchen so vor dem Schicksal.

Von der Legende zum Brauch

Die Legenden wurden durch die Jahrhunderte getragen. 972 kamen sie mit der byzantinischen Kaiserin Theophanu, die den deutschen Kaiser Otto II. heiratete, auch nach Süd- und Mitteleuropa. Ihr war es auch zu verdanken, dass die ersten Kirchen und Kapellen dem heiligen Nikolaus geweiht wurden. Als 1087 Myra erobert wurde, entwendeten italienische Händler die angeblichen Gebeine des Heiligen und brachten sie nach Bari, wo sie in der Basilika St. Nicola aufbewahrt werden. Er ist der wohl einer der beliebtesten Heiligen der Katholischen Kirche, nicht nur ganze Völker wie Russland, Serbien und Kroatien, auch zahllose Berufs- und Gesellschaftsgruppen vom Metzger bis zum Studenten haben ihn zum Schutzheiligen erwählt. Aus der Legende um das Gold für die Jungfrauen und dem Schutzpatronat für die Kinder entwickelte sich schließlich das Brauchtum.

Nikolaus Bischof von Myra, alles klar, aber was ist dann mit dem Weihnachtsmann? Auch der geht nämlich vermutlich auf den historischen Nikolaus zurück ebenso wie dieser ist er eine Figur des Beschenkens. Das Gleiche ist er aber trotzdem nicht.

Der traditionelle Schokonikolaus (1)

Der traditionelle Schokonikolaus (1)

Zuerst muss einmal ein weitverbreitetes Märchen widerlegt werden: Nein, der Weihnachtsmann ist keine Erfindung von Coca Cola, auch wenn das allgemein verbreitet ist. Zeitgenössische Postkarten zeigen, dass er schon zu Beginn des 19. Jahrhunderts existierte, also lange bevor die Firma Coca Cola um 1930 ihn zu einer Werbefigur machte. Auch sein Aussehen existierte schon Jahre vorher in vergleichbarer Form. Der Weihnachtsmann, in vielen europäischen Ländern verbreitet, und der Legende nach von Lappland über Grönland bis hin nach Spanien (!) beheimatet, und von dort nach Amerika gebracht, hat viele Ähnlichkeiten mit dem Nikolaus. Sie tragen nicht nur fast das gleiche Gewand, in manchen Tagen kommt der Weihnachtsmann auch bereits am 6. Dezember. Während der gutmütige Nikolaus aber noch einen strengen Diener, in Deutschland den Knecht Ruprecht dabei hat, vereint der Weihnachtsmann gute und strenge Seite in sich.

Und was ist jetzt mit dem Schokonikolaus, den wir alle so lieben? Auch der ist keine Erfindung irgendeiner Firma, und er ist fast ebenso historisch wie die Figur selbst. Schon um 1820 wurde der erste Nikolaus aus massiver Schokolade hergestellt, ca. 20 Jahre später dann schon als Hohlkörper. Handelte es sich bei ihm zunächst um den Nikolaus mit seinen typischen Bischofsinsignien, wurde später daraus der Weihnachtsmann, ohne Bischofsgewand und -Stab.

(1) Urheber: LepoRello, CC-BY-SA-3.0, Quelle