Eindrücke aus Stuttgart: Vom Wahn der Regierenden

Stuttgart21 muss gestoppt werden! Davon bin ich seit meinem Besuch der baden-württembergischen Landeshauptstadt dieses Wochenende noch fester überzeugt. Warum erfahrt ihr in diesem Artikel.

Stuttgart21 muss gestoppt werden! Davon bin ich seit meinem Besuch der baden-württembergischen Landeshauptstadt dieses Wochenende noch fester überzeugt. Warum erfahrt ihr in diesem Artikel.

“Es gibt einen nicht unerheblichen Teil von Berufsdemonstranten, die der Polizei das Leben sehr schwer machen” Steffan Mappus, Ministerpräsident Baden-Württembergs (CDU)

Vielleicht hätte sich Herr Mappus in seiner eigenen Landeshauptstadt mal umsehen sollen, bevor er diesen voreiligen Kommentar losgelassen hat. Der Protest gegen das große Bahnprojekt seiner Regierung mit dem kreativen Namen “Stuttgart21″ ist in dieser Stadt allgegenwärtig. Davon konnte ich mich dieses Wochenende selbst überzeugen. Und zwar nicht nur von den größenwahnsinnigen Ausmaßen dieses Bauvorhabens, sondern auch von einer Massenbewegung die sich Volk nennt. Und nach den von Herrn Mappus beschriebenen “Berufsdemonstranten” sucht man in dieser Masse vergeblich.

Demonstranten im Schlosspark by www.mitch-rue.de

Denn was man findet, ist ein Querschnitt durch die gesamte Stuttgarter Bevölkerung. Man findet Mitglieder aller möglichen Parteien, von CDU, SPD, Grünen bis hinüber zur Piratenpartei sind alle vertreten. Doch diese Proteste sind nicht nur etwas was von den Studenten und Erwerbstätigen getragen wird. Kinder und Rentner ergänzen zusammen mit Migranten und anderen Bevölkerungsgruppen das Gesamtbild.

Ihr Protest erstreckt sich über die ganze Stadt. Von “Anti-Stuttgart21″-Stickern über grüne Luftballons mit der markanten Aufschrift “oben bleiben” bis hin zu spontanen Diskussionen über Sinn und Zweck der Proteste, vergeht kaum eine Minuten in der man bei seinem Einkaufsbummel in der Innenstadt nicht an den Widerstand der Bevölkerung erinnert wird. Wenn man sich auf das geplante Baugelände begibt, werden diese Zeichen noch deutlicher. Im Schlossgarten, in dem ca 300 Bäume dem neuen Bahnhof zum Opfer fallen sollen und es bereits zu einem schweren Zusammenstoß zwischen Demonstranten und Polizisten kam, campen die sogenannten Parkwächter noch immer und warten auf den Moment wenn die Bagger wieder auffahren um die letzten Bäume zu fällen. Diese wiederum wurden von den Parkwächtern so mit Protestbannern geschmückt dass sie inzwischen Altären ähneln.

Einer der Bäume im Schlossgarten by www.mitch-rue.de

Um den Bereich in dem bereits die ersten Bäume gefällt wurden hat die Polizei einen großen Zaun gezogen. Dieser wurde von den S21-Gegnern mit zahlreichen Plakaten geschmückt und ist Schauplatz zahlreicher Gesprächsrunden zwischen den Gegnern und interessierten Touristen. Ein ähnliches Bild gibt der ehemalige Nordflügel, welcher als erstes dem Bagger weichen musste und inzwischen bis auf auf seine Fundamente abgerissen wurde. Der auch hier von der Polizei errichtete Bauzaun (von den Bauherren auch Sichtschutz genannt) ist wie auch im Schlossgarten komplett von Anti-S21-Plakaten bedeckt. Neben ihm findet sich ein Stand der Demonstranten der täglich für Fragen zum Gegenprojekt der Demonstranten, K21(Kopfbahnhof21), geöffnet ist und auch Protestartikel verkauft sowie Unterschriften der Bevölkerung sammelt. Im Bahnhof selber findet man, entgegen der Argumente der Befürworter dass man sich ja Jahre im voraus über das Projekt hätte informieren können, kaum etwas zum geplanten Bauvorhaben. Lediglich im Südturm findet man einen Infopoint der über das Projekt aufklärt. Von diesem bekommt man aber nur etwas mit wenn man explizit nach diesem sucht oder den Bahnhof durch den Südeingang verlässt, was die wenigsten tun. Von einer ausreichenden Information im Vorfeld der Baumaßnahmen kann also keine Rede sein. Wer noch nicht über andere Quellen von S21 erfahren hat, der wird es auch bei einem Besuch im Bahnhof selber nicht entdecken. Außer man verlässte diesen zufällig in Richtung Süden. Fraglich ist auch wie lange es diesen Infopoint bereits gibt. Ich kann mich nicht erinnern diesen im Juni gesehen zu haben.

Als wir ein Modegeschäft in der Stuttgarter Innenstadt verließen, gerieten wir direkt in eine gigantische Demonstration der S21-Gegner. Spätestens hier wurde uns klar was für eine Masse hinter dieser Gegenbewegung steht. Nach 45 Minuten mussten wir uns wieder auf den Heimweg machen, doch der Protestzug schien noch längst kein Ende zu nehmen. Die Zahl der Protestteilnehmer schwankt momentan zwischen 10000 laut Polizei und 33000 laut Organisatoren. Im folgenden Video haben wir einige Eindrücke eingefangen:

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=YiZDPpZWosI]

Ich persönlich bin begeistert vom Widerstand der Stuttgarter und bin inzwischen überzeugt, dass Stuttgart21 gestoppt werden muss. Man muss einmal vor Ort gewesen sein um sich auch nur ausmalen zu können, was da größenwahnsinniges geplant wird. Die momentane Taktik der Regierung dieses Bauvorhaben gegen den Widerstand der Bevölkerung durchzudrücken spricht Bände und wird Anfang nächsten Jahres höchstwahrscheinlich zur Abwahl von Herrn Mappus führen. Ich hätte da auch schon einen neuen Job für ihn: Berufsdemonstrant.

Der Yeti

Die Bilder in diesem Artikel wurden uns freundlicherweise von Mitch Rue bereitgestellt. Mehr über ihn und seine tollen Fotos findet ihr auf www.mitch-rue.de.

  • froanc

    Die Protestorganisierer scheinen wirklich überzeugen zu können, wenn sie schon die Teilnehmerzahl der Demonstranten mehr als verdreifacht; das zeugt von Glaubwürdigkeit….

  • Fabian
  • http://deryeti.wordpress.com Der Yeti

    @froanc
    Dir scheinen die Argumente zu fehlen wenn du dich schon auf eine solche Einzelheit stürzen musst.
    1. Wer sagt dass die Polizei ihre Zahlen nicht nach unten korrigiert hat?
    2. Sind solche Unterschiede normal. Du wirst niemals eine genaue Zahl erhalten. Denkst du da geht jemand rum und zählt die Leute? Das sind grobe Schätzungen die von jedem Betrachter anders gemacht werden. Die Frage ist auch wer als Besucher dieser Demonstration gezählt wird. Wirklich nur alle die direkt vorm positionierten Polizeiwagen vorbei gelaufen sind oder doch auch alle die am “Streckenrand” standen und dem Zug zugejubelt haben? Oder nur die die einen Button an ihrer Brust hatten? Oder alle über 18? Du siehst man kann das einschränken wie man möchte. Ich war dort und es waren sicher mehr als 10000.

    @Fabian
    Was soll mir das sagen? Das alle, die nicht deinem Ideal von Schönheit entsprechen, nicht ernst genommen werden dürfen?

  • froanc

    Dass Du eine bessere Einschätzung als die Polizei abgibst, wage ich zu bezweifeln, da wahrscheinlich keiner von uns beiden, genauso wie der Veranstalter, viel davon versteht. Die Polizei aber schon, und sie hat keinen Grund zu lügen.
    Ich habe nur gemeint, dass es richtig dreist und unverschämt ist, dermaßen stimmungsmachend zu lügen.
    Argumente für Stuttgart 21 kann man genauso wie einige dagegen nicht leugnen:
    – über 100 Hektar mehr Platz für Parks und Stadtteile
    – tausende neuer Arbeitsplätze
    – eine interntationale Anbindung an Stuttgart
    – größere Kapazität
    und so weiter…

    Dass der Bahnhof wahnsinnig teuer wird ist klar, aber die Investition lohnt sich.

  • http://deryeti.wordpress.com Der Yeti

    Warum versteht bitte gerade die Polizei so viel davon? Und was ist daran dreist seine eigene Einschätzung für seine eigene Veranstaltung abzugeben. Und woher willst du so genau wissen dass du recht hast?

    Diese Vorteile sind bei weitem keine 12 Milliarden Euro wert. Man könnte den Stuttgarter Hauptbahnhof auch für weniger Geld modernisieren und würde trotzdem viele deiner aufgezählten Vorteile behalten. Und dass es wahnsinnig teuer wird war eben nicht von Anfang an klar, die Regierung hat 4 Milliarden Euro als Kostenvoranschlag angegeben.