Eine Moschee am Ground Zero?

Wenn man diese Frage hört denkt man möglicherweise: “Nein!”. Doch diese Antwort ist unüberlegt und falsch. Die Gründe eine Moschee genau an diesen Ort zu errichten, welcher von Amerikanern oft als “Heiliger Boden bezeichnet wird, überwiegen die Gründe der Kritiker an diesem Vorhaben bei weitem.

Wenn man diese Frage hört denkt man möglicherweise: “Nein!”. Doch diese Antwort ist unüberlegt und falsch. Die Gründe eine Moschee genau an diesen Ort zu errichten, welcher von Amerikanern oft als “Heiliger Boden” bezeichnet wird, überwiegen die Gründe der Kritiker an diesem Vorhaben bei weitem.

Um es gleich am Anfang klar zustellen: Das Bild was durch die Medien geht ist ein völlig falsches. Die Moschee wird nicht am Ground Zero gebaut (was aufgrund des Baus des neuen “World Trade Centers” unmöglich wäre), sondern einige Blocks entfernt. Somit fällt das Argument der Gegner diese Plans, dass eine 13-stöckige Moschee auf den Ort der Terroranschläge herabschauen würde, gleich zu Beginn.

Ein großes Problem an der ganzen Diskussion ist, dass viele Amerikaner den gesamten Islam mit den radikalen Islamisten um Talibanführer Osama bin Laden gleichsetzen. Dies ist aber grundlegend falsch. Dieser Vergleich würde im Christentum bedeuten, dass alle Christen Pius-Brüder sind. Der Islam ist keine bloße Hassreligion.Viele Moslems sind von dem was die radikalen Strömungen ihrer Religion anrichten, wenig angetan.

Zudem sollten sich die USA ihrer Geschichte im klaren sein. Die früheren Kolonien waren ein Auffangbecken für religiös-verfolgte Menschen. Man schrieb sich sogar die freie Ausübung jedweder Form von Religion in die Verfassung. Barack Obama nahm genau darauf Bezug als er sagte:

“Ich verstehe, dass diese Frage die Emotionen aufwühlt. Ground Zero ist Heiliger Boden. Aber als Bürger und als Präsident glaube ich, dass Muslime wie jeder andere im Land das Recht haben, ihre Religion auszuüben.”

Die Muslime selber sehen den Bau der Moschee als Chance den New-Yorkern endlich klarzumachen was der Islam wirklich ist. Die Moschee wird nicht nur eine bloße Moschee sein, sondern ein Kulturzentrum mit Theater, Kochschule und Schwimmbad.

Meiner Meinung nach sollten die Bewohner der Stadt hier mit gutem Beispiel vorangehen und zeigen dass sie für die Werte ihrer Nation einstehen. Der Bau dieser Moschee kann als Zeichen der Versöhnung und der Vernunft gesehen werden. 9 Jahre nach den grauenhaften Anschlägen ist es an der Zeit wieder aufeinander zuzugehen.

Der Yeti

  • Das Biest

    Sehr schön gesagt, muss ich sagen. Ich hab des mit der Moschee ja nur so halb mitbekommen, aber ich finde, du hast auf jeden Fall Recht. Auch wenn ich einige Leute kenne, die das woll nicht so sehen würden, weil ihnen einfach jegliche religiöse Toleranz fehlt.

  • Pingback: Terry Jones und der Koran « Der Yeti