G9, G8…G7? Bayern möchte Vorreiter sein, 7-jähriges Gymnasium schon 2012?

Noch während gerade der erste bayerische G8-Jahrgang auf die Zielgerade Richtung Abitur einbiegt, kündigt die bayerische Landesregierung nun bereits die nächste Bildungsreform an. Der bayerische Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle stellte während einer vor wenigen Minuten beendeten Pressekonferenz  bereits das Nachfolgekonzept des 8-jährigen Gymnasiums vor und der Name G7 verrät es bereits: das 7-jährige Gymnasium.

Spaenle kündigt das 7-jährige Gymnasium an

“Die im groben Durchschnitt jetzt schon besseren Noten der G8-Schüler gegenüber dem G9 machen deutlich, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden”, sagt Spaenle, “weshalb die bayerische Landesregierung als erste in Deutschland und auch in Europa nun auch den nächsten Schritt gehen möchte. Mit dem 7-jährigen Gymnasium soll genau dieser Schritt möglichst bald erfolgen, der Bayern in Sachen Bildung eine Vorreiterrolle in Europa bescheren wird. Somit können wir auch unsere Bestrebungen, Bayern zum Zentrum europäischer Bildung und Kultur zu machen, weiter forcieren.”

Laut dem vorläufigen Plan soll die Zeit, welche durch den Wegfall des achten Schuljahres nun fehlt, durch eine Erhöhung der täglichen Stundenanzahl kompensiert werden. Lehrplankürzungen sind hingegen nicht vorgesehen: “Bereits beim Übergang vom 9-jährigen Gymnasium auf das 8-jährige ist uns klar geworden, dass sämtliche bisher vermittelten Lerninhalte elementar für eine Bildung nach christlich-europäischen Muster sind, weshalb wir nicht in der Lage sind den Lehrplan erneut zu kürzen.” Damit wird das System Ganztagsschule nun wahrscheinlich für Bayern unvermeidbar, da nur so sämtliche Lerninhalte vermittelt werden können.

“Die Rückmeldungen der jetzigen G8-Schüler auf das bisherige Schulsystem waren in den meisten Fällen überaus positiv, was uns darin bestärkt genau so weiter zu machen wie bisher” sagt Spaenle weiter. Wie genau das G7 nun aber tatsächlich aufgebaut sein soll und wie genau der Übergang vom G8 auf das G7 vor sich gehen soll, lässt Spaenle aber bis auf wenige Einzelheiten offen: “Darüber werden wir uns, wie auch schon im Fall des G9-G8-Übergangs, Gedanken machen wenn es schließlich soweit ist.” Fest steht bisher lediglich, dass von nun an auch eine schriftliche Abiturprüfung im Fach Religionslehre oder Ethik für alle Schüler verpflichtend ist. Inwiefern die Maßnahme mit dem Koalitionspartner FDP zu machen ist, ist jedoch noch offen.

Lehrer nicht direkt betroffen

Einer Kürzung der Lehrerstellen erteilt Spaenle eine klare Absage, wie bisher solle auf diese verzichtet werden. “Unsere Lehrer sind der wichtigste Vermittlungspunkt zwischen Staat und und Schüler und müssen deshalb besonders geschützt werden. Es ist jedoch unvermeidlich dass wir kräftig an der Lohnschraube drehen müssen.” Zusätzlich werde es wohl dazu kommen, dass die Klassen von nun an größer werden, um dem stetigen Anwachsen der Schülerzahlen Herr zu werden.

“Wir alle sind jetzt schon sehr aufgeregt, weil wir wissen dass dies der richtige Schritt für Bayern ist, und dass dieser auch ausnahmslos von allen bayerischen Schüler getragen wird.” Nach der offiziellen Pressekonferenz ging Spaenle noch auf weitere Fragen der Journalisten ein, unter anderem was die Schüler im Alter von durchschnittlich 17 Jahren mit ihrem Abitur anfangen sollen, da sie ja nicht in der Lage sind selbst für sich zu entscheiden. “Wir sehen diese Lücke als perfekte Zeit, um sich im neugeschaffenen Bundesfreiwilligendienst zu engagieren oder sich für verschiedene Praktika zu bewerben.”

Immer für die Meinungen der Schüler offen: Dr. Ludwig Spaenle

Auf die Frage wer mit der genauen Ausarbeitung der Bildungsreform betraut wird, warf Spaenle einen überraschenden Namen in den Raum: “Wir haben bereits Frau Monika Hohlmeier mit dieser Aufgabe betraut, da sie schon im Laufe der G8-Reform bewiesen hat, dass sie in der Lage ist mit einer solchen Reform umzugehen und dabei auch auf die Bedürfnisse der Schüler, Eltern und Lehrer eingehen kann.”

Was haltet ihr davon? Ist der Wechsel zum 7-jährigen Gymnasium das Richtige? Meiner Meinung nach ist dieser Schritt überstürzt, da die Staatsregierung ja bereits mit dem G8 völlig überfordert war und eine kürzere Schulzeit mit dem gleichen Lehrplan einfach utopisch ist. Die Folge werden eine weitere Überbelastung der Schüler sein und vor allem auch weniger Freizeit. Mal wieder eine Schnapsidee der Regierung…

Der Yeti

 

Den meisten ist es wahrscheinlich bereits aufgefallen: die neue bayerische Bildungsreform ist natürlich nur ein kleiner Aprilscherz unserer Redaktion ;) So naiv und kurzsichtig kann keine Regierung sein. Hoffentlich.

 

  • Meerwind7

    Netter Aprilscherz …aber in Berlin haben 2012 die ersten G7-Gymnasiasten tatsächlich das Abitur nach 11 Schuljahren gemacht.
    Allerdings nur ein bis zwei Klassen ja Stadtbezirk in speziellen Leistungsklassen. In den 2 Jahren Oberstufe waren sie dann mit den letzten normalen Berliner G7-Schülern (die sechs Jahre Grundschule besucht hatten) und den neuen 12-Jahres-Abiturienten in denselben Kursen.
    Ach ja, viele der jüngsten hatten auch die besten Abinoten.

  • lele

    ist trotzdem ein gutes thema, z.B. für eine begründete Stellungnahme XD